deutsche version    english version    version française    spanish version    russian version    vietnamese version     I  Impressum  I  Sitemap  I  Datenschutz  

Aktuelles rund um SEITZ.

Immer auf dem Laufenden bleiben, mit aktuellen Informationen aus der professionellen Textilpflege. Nutzen Sie diesen Service und schauen Sie öfter mal vorbei.

Sie sind hier: » Presse 
Fenster drucken Kontakt
01.10.09

Presseartikel WRP Ausgabe 09.2009

Weniger Frischwassereinsatz dank Hydro Cut

Im Haus der Kleiderpflege in Simmern arbeitet Raimund Zischka auf vier Waschschleudermaschinen 120, 70, 70, 25 Kilogramm vorwiegend Synthetikartikel und Frottee. Bedingt durch die starke Flusenbildung speziell durch die Synthetikartikel war es Raimund Zischka bisher nur sehr eingeschränkt möglich, Spülbäder wieder zu verwenden. Sein Frischwasserverbrauch lag bei etwa 150 Kubikmeter pro Woche.

Seit Anfang des Jahres 2009 ist hier eine Filtrationsanlage vom Typ Hydro Cut der Firma Seitz im Einsatz. In dieser Anlage werden die Abwässer aller Spülbäder aufgefangen und gefiltert. Anschließend steht das aufbereitete Wasser in zwei 1.800 Liter großen Tanks für die Entnahme von Waschwässern zur Verfügung. Aus Platzgründen wurden die vier Tanks samt Filtrationsanlage auf einer Bühne über den Waschschleudermaschinen aufgebaut.

Die Flotten der dunklen und hellen Spülgänge werden separat aufgefangen, um anschließend wieder als Waschwässer in hellen oder dunklen Chargen verwendet zu werden. Die Kunststofftanks mit jeweils 1.800 Liter Fassungsvermögen wurden mit Schrägböden und großen Revisionsöffnungen versehen, um eine einfache Reinigung zu ermöglichen. Neben der Restentleerbarkeit der Tanks sorgt ein Konservierungsmittel für stets hygienisch einwandfreies Wasser.

Ein Kantenspaltfilter mit einem Spaltmaß von 100 μm klärt im Wechsel die dunklen und hellen Spülwässer. Das Spaltmaß ist ausreichend, um Flusen und Haare sicher abzuscheiden. Überwacht wird der Ablauf der Anlage durch eine speicherprogrammierbare Steuerung von Siemens, die die Reihenfolge der Filtervorgänge steuert, den Filterdruck überwacht und bei Bedarf die Rückspülung des Filters startet.

Heute verbraucht Raimund Zischka durchschnittlich 40 Prozent weniger Frischwasser. Innerhalb eines Jahres summiert sich die Einsparung auf über 10.000 Euro. Zusätzlich spart er Heizenergie, da das Wasser für die Vor- und Klarwäsche bereits vorgewärmt in die Maschine kommt. Presseartikel zum Download